SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Brandenburger Familienpass immer beliebter

04. Juni 2009

Ziegler, DagmarSchon in den vergangenen Jahren war der Brandenburger Familienpass einvoller Erfolg. Und die Zahlen belegen, dass er nicht nur bei denFamilien immer beliebter wird. Auch immer mehr BrandenburgerUnternehmen wollen sich an dem familienfreundlichen Angebot beteiligen.Allein für den Zeitraum vom 1.Juli 2009 bis zum 30. Juni 2010 enthältder neue Familienpass mit insgesamt rund 450 verbilligten Angeboten 60mehr als im Vorjahr. Vom Kletterwald bis zum Rosengarten ist allesdabei.

BBI: Jeden Tag zwei neue Jobs

03. Juni 2009

Auch in Zeiten der Wirtschaftskrise gibt es Lichtblicke auf demBrandenburger Arbeitsmarkt. Rund 1.000 Tage nach dem ersten Spatenstichkonnten die Betreiber des neuen Großflughafens BBI äußerst positiveZahlen vermelden. Allein während der bisherigen Bauphase entstanden2.800 neue Jobs direkt auf der neuen Großbaustelle südlich Berlins.Hinzu kommen die zahlreichen neuen Stellen im Umfeld des neuenGroßflughafens. Flughafenchef Rainer Schwarz kommentierte: "Damit sind2006 jeden Tag zwei neue Arbeitsplätze entstanden." Nach der DeutschenBahn sei der BBI damit der zweitgrößte Arbeitgeber der RegionBerlin-Brandenburg. Auch die Aussichten für die Zeit nachInbetriebnahme des neuen Flughafens im Jahr 2011 stehen gut. Der KölnerVerkehrswissenschaftler Herbert Baum, der eine aktuelle Studieveröffentlichte, rechnet mit dauerhaft mit insgesamt 40.600Arbeitsplätzen rund um BBI.

"Europa wird schlecht regiert"

28. Mai 2009

Martin Schulz am 28. Mai in PotsdamInterview von SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz mit der Märkischen Allgemeinen Zeitung: Martin Schulz (52) kämpft für ein "soziales Europa" - unter anderem heute Abend auf einer Veranstaltung in Potsdam. Mit dem Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europaparlament sprach Henry Lohmar.

Europa-Wahlwerbespot

27. Mai 2009

Liebe Brandenburgerinnen und Brandenburger,

am 7. Juni werden die Abgeordneten zum Europäischen Parlament gewählt. Diese Wahl ist wichtig für alle Bürgerinnen und Bürger, Sie entscheidendarüber, wie die Politik in Europa künftig gestaltet werden soll. Wir Sozialdemokraten stehen für ein soziales Europa, in dem der Markt denMenschen zu dienen hat und nicht umgekehrt. Wir wollen neue Mehrheiten im Europaparlament, um uns gegen marktradikale Wirtschaftsliberale undKonservative durchzusetzen. Dafür brauchen wir am 7. Juni Ihre Stimme. Wählen Sie die SPD und damit den erfahrenen Europapolitiker NorbertGlante, der auch künftig die Interessen Brandenburgs im Europäischen Parlament vertreten will.

Hier finden Sie den Europa-Wahlwerbespot mit dem SPD-Kandidaten aus Brandenburg Norbert Glante.

 

Platzeck Buch: Erste Auflage fast vergriffen

27. Mai 2009

Platzeck Buch: Erste Auflage fast vergriffenRund 150 Potsdamerinnen und Potsdamer trotzen am gestrigen Abend Wind und Wetter und kamen in die Schinkelhalle in der Landeshauptstadt. Sie wollten sich trotz der äußeren Umstände die Vorstellung des neuen Platzecks "Zukunft braucht Herkunft" nicht entgehen lassen. Neben dem Autor Matthias Platzeck selbst war auch das SPD-Urgestein Hans-Jochen Vogel angekündigt. Aus gesundheitlichen Gründen musste er leider absagen, wurde aber kurzfristig vom Polnischen Botschafter Dr. Marek Prawda hervorragend vertreten.

Martin Schulz am 28. Mai in Potsdam

26. Mai 2009

Martin Schulz12 Tage vor der richtungsweisenden Europawahl am 7. Juni kommt der sozialdemokratische Spitzenkandidat Martin Schulz nach Brandenburg. Um 18:00 Uhr wird er gemeinsam mit dem märkischen Europaabgeordneten Norbert Glante im Alten Rathaus in Potsdam über seine Vorstellungen für ein soziales Europa sprechen.

Als schlagkräftiger und sehr erfahrener Europäer steht Martin Schulzseit Jahren an der Spitze der sozialdemokratischen Fraktion imEuropaparlament. Er gehört zu den profiliertesten Politikern der EU.

Bombodrom offenbar vor dem Aus

25. Mai 2009

Am Mittwoch könnte es endlich soweit sein. Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wird dann aller Voraussicht nach ein Votum gegen eine militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner-Heide abgeben uns damit das Ende der jahrelangen Auseinandersetzungen um das so genannte "Bombodrom" einläuten. In einer Beschlussempfehlung für kommenden Mittwoch wird eine militärische Nutzung erstmals eindeutig kritisiert. Die Einwände von Bürgern aus der Region und den Landesregierungen von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin werden als "grundsätzlich berechtigt" angesehen und die Interessen der Bevölkerung höher bewertet als die der Bundeswehr.