SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Abschlusskundgebung in Potsdam: "Mach es Mike!"

 Zum Abschluss seiner Kundgebungstour war Matthias Platzeck noch einmal in seinen alten Wahlkreis in den Potsdamer Süden zurückgekehrt. Vor fünf Jahren hatte Platzeck die einstige PDS-Hochburg für die SPD zurückgewonnen. Platzeck, der es sich in diesem Wahlkampf zur Aufgabe gemacht hat, die Uckermark ebenfalls wieder für die Sozialdemokraten zurückzuerobern, lobte seinen Wahlkreis-Nachfolger, SPD-Kandidat Mike Schubert, für seine zupackende Art. Platzeck zeigte sich optimistisch, dass die Menschen im Potsdamer Süden Mike Schubert direkt in den Landtag wählen werden. "Mach es Mike, du schaffst das", gab er seinem engen Vertrauten mit auf den Weg.

Matthias Platzeck nutzte die letzte von insgesamt 19 Kundgebungen, um bei den Potsdamerinnen und Potsdamern für eine hohe Wahlbeteiligung zu werben: "Nur mit einer hohen Wahlbeteiligung stellen wir sicher, dass in unserem Landtag ab Sonntag keine Nazis mehr sitzen, die den guten Ruf Brandenburgs in den Schmutz ziehen. Nazis gehören nicht ins Parlament, die gehören Verboten" donnerte Platzeck über den mit über 400 Besuchern gut gefüllten Johannes-Kepler-Platz.

 Platzeck zog zudem eine Bilanz der letzten fünf Jahre und machte deutlich, was eine von ihm geführte Landesregierung tun wird: "Als Ihr Ministerpräsident arbeite ich mich ganzer Kraft für ein lebenswertes Brandenburg: für ein Land, in dem das Miteinander groß geschrieben wird; für ein Land in dem ordentliche Arbeit anständig bezahlt wird; für ein Land der guten Bildung für alle unsere Kinder; für ein Land, in dem Jung und Alt zusammenhalten; für ein Land, in dem Sie sich zu Hause fühlen."

Am Schluss bat er die Potsdamerinnen und Potsdamer um ihr Vertrauen: "Wenn Sie wollen, dass ich auch in den nächsten fünf Jahren Ihr Ministerpräsident bin, dann müssen Sie morgen zur Wahl gehen und SPD wählen!"