SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

"Arbeit für Brandenburg"

Potsdam. Seit Beginn des Monats können sich die Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg um Gelder aus dem Förderprogramm "Arbeit für Brandenburg" (AfB) bewerben. Bis zu 6.500 Erwerbslose sollen damit bis Ende 2014 einen Job beginnen können. Detlef Baer, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, begrüßt den pünktlichen Start des Programms.

Der SPD-Politiker betonte, AfB unterscheide sich positiv von denanderen laufenden Arbeitsmarktprogrammen. Die Langzeitarbeitslosenwürden gezielt begleitet, ihre Kompetenzen würden gefördert, dieEntlohnung sichere den Lebensunterhalt, und die Jobs seien für längerals ein Jahr angelegt. "Der Schwerpunkt liegt ganz klar auf Klassestatt Masse", sagte Baer, "und dadurch wird es zu einer echten Chancefür die Beteiligten".

Eine solche Chance sei im Interesse der Allgemeinheit, erklärte er."Unsere Gesellschaft lebt von Teilhabe und Teilnahme, und einAusgangspunkt dafür ist die Arbeitswelt". Die Aussichten, den Sprung inden ersten Arbeitsmarkt zu schaffen, sänken mit jedem JahrArbeitslosigkeit. "Wir wollen Langzeitarbeitslose aber nicht einfachzurücklassen oder aufgeben", so Baer, deswegen sei AfB besondersausgerichtet auf ältere Langzeitarbeitslose und solche, die bereitsseit mehr als drei Jahren nach Arbeit suchen. Für einige könne dasProgramm auch eine Brücke zurück in den ersten Arbeitsmarkt sein.

Baer stellte klar: "Die Jobs, die durch das Programm entstehen, sind injedem Fall zusätzliche Jobs. Feste Arbeitsplätze werden nichtverdrängt."

Das Land Brandenburg stellt für das neue Förderprogramm 40 MillionenEuro zur Verfügung. Für jedes Beschäftigungsverhältnis bezuschusst dasLand die Kommunen oder Träger mit monatlich 250 Euro. Arbeitgeberkönnen Kommunen, aber auch Verbände, Vereine undArbeitsfördergesellschaften sein. Für 2010 sind 1.200 Stellenvorgesehen.

Die Jobs sind auf zwei Jahre ausgelegt, bei einem Übergang in die Rentein Ausnahmefällen auch auf drei Jahre. Der Stundenlohn liegt beimindestens 7,50 Euro.