SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Neue Perspektive21 erschienen

Im September 2008 erreichte die Wirtschafts- und Finanzkrise mit dem Zusammenbruch von Lehman ihren ersten Höhepunkt. In der Folge stürzte die deutsche Wirtschaft um bis dato nicht für möglich gehaltene fünf Prozent ab. Schon im Frühjahr 2009 haben wir uns in der Perspektive 21 erstmals mit den Lehren aus der Finanzkrise beschäftigt. Heute, gut zweiJahre nach dem dramatischen Herbst von 2008, haben wir die Wirtschaftspolitik erneut in den Mittelpunkt eines Heftes gerückt. Peer Steinbrück analysiert in seinem Beitrag sehr überzeugend, warum wir ein neues Wirtschaftsmodell brauchen - und wie dies aussehen kann. Ingo Singe und Christoph Thieme erklären anschaulich, warum gerade die Unternehmen mit einem hohen Maß an Mitbestimmung besonders gut durch die Krise gekommen sind und auch mit Fachkräftemangel besser umgehen können. Wie schädlich Ungleichheit und wie wichtig mehr Gleichheit für eine Gesellschaft ist, erläutert Rchard Wilkinson,der zusammen mit Kate Picket ein sehr lesenswertes Buch zu diesem Thema geschrieben hat. Und über die ersten Ergebnisse der neuen Brandenburger Förderstrategie "Stärken stärken" berichtet Michael Göbel. Das gesamte Heft finden Sie hier.