SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Fachkräftesicherung braucht gute Arbeit

Schweißer bei der ArbeitDie Entwicklung auf dem Brandenburger Arbeitsmarkt verläuft weiterhin sehr positiv. Die Quote lag im Mai 2011 bei 10,5 Prozent. Das sind 0,6 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Detlef Baer, hat diese Entwicklung auf dem Brandenburger Arbeitsmarkt begrüßt. Er sagte: "Ich freue mich, dass wir wieder nah an die Quote von 10 Prozent herangerückt sind - teilweise liegen wir regional auch schon darunter. Ich bin optimistisch, dass wir im Landesschnitt die Quote von 10 Prozent im Laufe des Jahres deutlich unterschreiten werden."

Laut Detlef Baer haben sich mit den aktuellen Arbeitsmarktzahlen auch die Befürchtungen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit als unbegründet erwiesen. Detlef Baer sagte: "Die Arbeitnehmerfreizügigkeit hat keine negativen Auswirkungen. Die Zahl der Arbeitslosen im Land sinkt weiter. Damit steigen auch die Chancen am Brandenburger Arbeitsmarkt."

Zufrieden zeigte sich Detlef Baer vor allem mit der Entwicklung bei den Arbeitslosen unter 15 bis unter 25 Jahren. "Ich freue mich, dass unsere Jugend wieder gute Aussichten auf Arbeitsplätze in Brandenburg hat. Für die Fachkräftesicherung in unseren heimischen Betrieben brauchen wir dringend jungen, gut qualifizierten und gut bezahlten Nachwuchs", so der SPD-Arbeitsmarktexperte.

Detlef Baer forderte die Wirtschaft erneut auf, die Zahl der befristeten Verträge zu reduzieren. "Wir müssen alles daran setzen, die Fachkräfte in unserer Region zu halten. Das geht nur mit guter Arbeit. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brauchen neben einer guten Bezahlung auch Planungssicherheit für sich und ihre Familien. Fachkräftesicherung braucht gute Arbeit", so Detlef Baer abschließend.