SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Junge Kraft für Milower Land

Felix MenzelFür die Bürgermeisterwahlen in der Gemeinde Milower Land am 11. September kandidiert für die SPD der 26-jährigen Felix Menzel. Damit schicken die Sozialdemokraten den landesweit jüngsten Bürgermeisterkandidaten gegen den derzeitigen Amtsinhaber Peter Wittstock (parteilos) und die CDU-Kandidatin Petra Dombrowski ins Rennen.

Trotz seiner jungen Jahre bringt Menzel das notwendige Rüstzeug für einen Bürgermeister mit. Er durchlief während seiner Ausbildung im Landkreises Havelland diverse Fachämter und konnte sich so umfassende Verwaltungserfahrung aneignen.

Seit 2005 ist er Mitarbeiter im Jobcenter Integrations- und Leistungszentrum Havelland. Durch seine Arbeit, bei der er täglich bemüht ist, Menschen bei den unterschiedlichsten Problemen zu helfen, konnte er tiefe Einblicke in das Denken und Fühlen auch von Menschen erhalten, die zurzeit nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Der seiner Heimat stets treu gebliebene Sozialdemokrat ist Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr, Sportfreund im "SV Großwudicke" und begeisterter Büttenredner beim ansässigen Karnevalsverein.

Er versteht sich selbst als unkompliziert und möchte sich direkt für die Probleme seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger vor Ort einsetzen. 2008 trat er erstmals zur Kommunalwahl in der Gemeinde Milower Land an und konnte im Ortsteil Großwudicke die meisten Stimmen auf sich vereinen. Als Ergebnis winkte noch mehr ehrenamtliche "Arbeit" für die Gemeinde: Er wurde Ortsvorsteher des Ortsteils Großwudicke und zog für die SPD als Gemeindevertreter in das Kommunalparlament ein.

Menzel hat sich auf die Fahnen geschrieben, in Zeiten des demographischen Wandels für ein barrierefreies Leben in einem lebenswerten Umfeld, insbesondere für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, zu sorgen. Zum anderen will er junge Familien und Unternehmen für das Milower Land begeistern sowie das Verhältnis zwischen der Gemeindevertretung, dem hauptamtlichen Bürgermeister, der Verwaltung und der Bevölkerung über alle Parteigrenzen hinweg verbessern.