SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Equal-Pay-Day: „Recht auf Mehr!"

Jedes Jahr am Equal-Pay-Day demonstrieren, wie auch heute, viele Menschen für Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern und bringen damit ihren Unmut über die noch immer bestehenden Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen zum Ausdruck! In Deutschland beträgt er 22 Prozent.

Seit 2008 findet der Aktionstag „Equal-Pay-Day“ auch in Deutschland statt. Über 700 Veranstaltungen und Aktionen sind für dieses Jahr angemeldet. Die zentrale Kundgebung fand heute am Brandenburger Tor statt. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich seit Langem dafür ein, die bestehend Benachteiligung von Frauen abzubauen. Sie hat einen Gesetzentwurf in den Deutschen Bundestag eingebracht, um die Entgeltlücke endlich zu schließen.

„Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Diesen Slogan hören wir immer wieder. Leider haben die Aufklärungsversuche und Appelle in den letzten Jahren nicht den nötigen gesellschaftlichen Druck gebracht, um die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen abzubauen. Wir wollen endlich den gesetzlichen Weg beschreiten, denn mit freiwilligen Vereinbarungen konnten keine Verbesserungen erzielt werden. Unser Gesetzentwurf wird zu Verbesserungen bei den Frauen führen, die bei gleicher Arbeit weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.“ so die Bundestagsabgeordnete Angelika Krüger-Leißner.

„Aber weitere Bausteine sind nötig! Denn ein großer Teil der Arbeitsbereiche, in denen Frauen tätig sind, wird nicht von Tarifverträgen erfasst. Jede dritte abhängig beschäftigte Frau arbeitet für einen Niedriglohn. Daher brauchen wir dringend einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro und eine umfassende Reform bei der Geringfügigen Beschäftigung. Ansonsten gelingt es uns nicht Rahmenbedingungen für eine eigenständige Existenzsicherung für viele Frauen zu schaffen.“ so die Sozialpolitikerin abschließend.