SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

ASF Brandenburg: Brandenburger Frauen machen sich fit für den Aufsichtsrat

Frauen sind immer noch nicht ausreichend in den Aufsichtsräten kommunaler Unternehmen repräsentiert. Dabei sind die Beteiligungen der Städte, Gemeinden und Landkreise von großer Bedeutung für die Kommunen. Durch das „Gesetz zur Stärkung der kommunalen Daseinsvorsorge“ hat das Land Brandenburg die Rahmenbedingungen für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen verbessert. Ihre wirksame Aufsicht ist eine wichtige Aufgabe für die kommunalen Gremien. Ziel ist, Kommunalpolitikerinnen und kommunalpolitisch interessierte Bürgerinnen stärker als bisher für diese wichtige Aufgabe zu gewinnen.

Dafür werden jetzt kompetente Frauen mit dem nötigen Wissen ausgestattet.

Seit dem vergangen Jahr vermitteln ehrenamtliche Expertinnen Praxiswissen für an Aufsichtsratsmandaten interessierte Frauen. In mehreren vertiefenden Workshops wurde fundiertes Know How nahe gebracht, rechtliche Grundlagen beleuchtet. Am vergangenen Wochenende wurde nun die Möglichkeit geboten mit einer erfahrenen Wirtschaftsprüferin einen Jahresabschluss aus dem Blickwinkel einer Aufsichtsrätin zu betrachten.

Als Sparringspartnerinnen stellten sich den hochinteressierten Fragen der Aufsichtsrätinnen in spe Anna Dumke, Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin, Sabine Gräf (erfahren in der Wirtschaftsprüfung und –Beratung) und Andrea Kunwald (mit rund 20-jähriger Praxis in Aufsichtsräten und Projektleiterin bei einer bundesweiten Fachkräfteinitiative).

Neben viel Input aus der Praxis bekamen die Teilnehmerinnen auch die Gelegenheit, für sich selbst gute Wege in einen Aufsichtsrat zu erarbeiten und zu diskutieren und sich auf dem Erfolgsweg zu vernetzen.