SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Stefan Zierke: SPD kann Wahlen im Osten gewinnen

Die SPD geht aus den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern als deutliche Gewinnerin hervor. Erwin Sellering hat als amtierender Ministerpräsident von den Wählern den klaren Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Mit 26 von 36 Direktmandaten konnte die SPD das gute Ergebnis von 2011 (24 Mandate) noch steigern, wenngleich es Verluste bei den Zweistimmen gab. Die Wahlbeteiligung fiel mit 61,6 Prozent deutlich höher aus als bei den Landtagswahlen 2011 (51,5 Prozent).

Dazu sagt Stefan Zierke, Vorsitzender der Landesgruppe Ost in der SPD-Bundestagsfraktion: „Das Wahlergebnis macht eines deutlich: Die SPD kann in Ostdeutschland Wahlen gewinnen. Das verleiht Selbstbewusstsein und ist ein wichtiges Signal für die kommenden Monate – für Mecklenburg-Vorpommern und weit darüber hinaus. Insbesondere die guten Ergebnisse bei den Direktmandaten zeigen, dass die SPD keine reine Großstadt-Partei ist. Wir können auch Politik für den ländlichen Raum.“

„Erwin Sellering und die Genossinnen und Genossen haben einen hervorragenden Endspurt im Wahlkampf hingelegt. Sie konnten den Wählern glaubhaft vermitteln, dass es bergauf geht im Land und sie einen Plan haben. Gerade in diesen turbulenten Zeiten ist das ein Vertrauensbeweis.“

„Auch auf Bundesebene werden wir als SPD-Ostpolitiker dieses Vertrauen weiter pflegen. Es stehen viele politische Entscheidungen jenseits der Flüchtlingsfrage an, die für die Entwicklung Ostdeutschlands enorm wichtig sind: die Verlängerung des Solidarpakts, die Finanzbeziehungen zwischen den Ländern, ein zukunftsfähiges Rentenkonzept. Die SPD steht für Antworten, die die besonderen Bedürfnisse Ostdeutschlands nicht vergessen und den Blick in die Zukunft richten.“