SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Ina Muhß zum Beschluss des Bundeskabinetts: "Ein Schritt zur Lohngleichheit von Frauen und Männern"

Das Bundeskabinett hat heute auf Vorschlag und Betreiben der SPD das Gesetz für mehr Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern beschlossen. Dazu erklärt die Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für Frauen- und Gleichstellungspolitik, Ina Muhß: „Es ist ein großer Erfolg, dass sich Manuela Schwesig mit dem Vorhaben ,gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘ durchsetzen konnte.

Ein erster Schritt zur Lohngleichheit von Frauen und Männern ist vollzogen. Der hart verhandelte Kompromiss, dass Frauen in Unternehmen ab 200 Beschäftigten nun darüber Auskunft erhalten können, was männliche Kollegen für die gleiche Tätigkeit erhalten, ist ein guter Anfang, um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Gerade Unternehmen mit frauendominierten Arbeitsplätzen wie Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gibt es in dieser Größe auch in Brandenburg. Wichtig ist aber auch, dass die Frauen in Unternehmen mit weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht vergessen werden. Hier bedarf es einer weiteren Prüfung, ob die neuen Gesetzesmaßnahmen gegebenenfalls übertragbar sind.“