SPD SPREE-NEISSE
DAS IST, WAS WIR TUN.

Gabi Theiss und Mike Bischoff zur Kita-Politik: SPD-Abgeordnete besuchen Kitas in ganz Brandenburg

Für diesen Sommer plant die SPD-Landtagsfraktion eine große Informationstour durch Kitas im Land Brandenburg. Die Abgeordneten werden zwischen dem 17. Juli und dem 1. September 2017 in ihren Regionen Einrichtungen zur frühkindlichen Bildung besuchen. In Gesprächen mit Erzieherinnen und Erziehern sowie Kita-Leitungen und Elternvertretern wollen die Parlamentarier erfahren, welche Herausforderungen und Aufgaben politisch dringend angegangen werden müssen.

Die Sprecherin der SPD-Fraktion für frühkindliche Bildung, Gabi Theiss, erklärt dazu: „Durch unsere Info-Tour erfüllen wir auch das Kita-Paket, das die SPD-Fraktion voriges Jahr auf den Weg gebracht hat, weiter mit Leben. Neben zusätzlicher Unterstützung für 100 Kiez-Kitas mit besonderen sozialen Herausforderungen umfasst das Paket mehr zeitlichen Freiraum von Leitungen für Bildungsangebote und Elterngespräche sowie Hilfen für kommunale Investitionen in Modernisierung und Sanierung von Kitas. Außerdem wollen wir vom Sommer 2018 an die Eltern schrittweise von Kita-Gebühren entlasten. Für alle diese Maßnahmen sind bereits Mittel im Landeshaushalt zur Verfügung gestellt, insgesamt 69 Millionen Euro bis 2019.“

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Mike Bischoff ergänzt: „Wir verfolgen konsequent das Ziel, Bildung von Beginn an auf Dauer kostenlos anzubieten. Dazu bedarf es großer Anstrengungen und eines Zeitrahmens, damit gleichzeitig die hohe Qualität der Brandenburger Kitas erhalten und weiter ausgebaut werden kann. Seit 2009 wurde der Betreuungsschlüssel dank der Neueinstellung von 5000 Erzieherinnen und Erziehern bereits deutlich verbessert. Die Ausgaben des Landes für den Kita-Bereich haben sich binnen zehn Jahren nahezu verdreifacht auf 370 Millionen Euro für 2017. Wir hoffen ferner auf Unterstützung des Bundes nach der Wahl im September, etwa für weitere Schritte zur Gebührenfreiheit für Eltern. Diese Aufgabe sollte dauerhaft nicht allein den Bundesländern überlassen bleiben.“